Für „Transboundary Rivers“ hat der französische Fotograf Franck Vogel acht Flüsse in acht Jahren fotografiert.

Was ihn antreibt ist die Erkenntnis, dass um die wertvolle Ressource Wasser längst ein weltweites Wettrennen begonnen hat: „Mir wurde klar, dass die globale Süßwasser-Situation einen kritischen Punkt erreicht hat, die sofortige Aufmerksamkeit und Maßnahmen erfordert.”

Entstanden ist so in acht Jahren ein fotografisches Mammutprojekt, das Franck Vogel an den Brahmaputra führte, an dem sich China und Indien einen Wettlauf beim Bau von Staudämmen liefern, um große Mengen an Strom zu erzeugen. Ebenso fotografiert hat er den Colorado, die Lebensader des amerikanischen Südwestens, aber auch der einzige Fluss der Welt, der nicht mehr in den Ozean fließt. Er reiste entlang des Jordan – der für die halbe Menschheit heilig ist und mittlerweile ein stark verschmutzter Fluss – und entlang des Mekong, dessen Delta versinkt und die Fischwanderung durch die neuen Mega-Staudämme blockiert wird. Eine seiner Reisen führte ihn an den Ganges, Indiens heiligster Fluss, aber auch der schmutzigste. Bei einer weiteren Tour fotografierte er den Sambesi, einer der letzten nicht befahrbaren Wildflüsse der durch eine neue Kupfermine bedroht wird. Und er fotografierte entlang der Donau – ein Symbol Europas und Bindeglied zwischen Ost und West.

Warum die Wüste Thar eine Rolle für den Startpunkt seiner Nachforschungen entscheidend war, wie er Zugung zu der Königlischen Wanderung der Lozi bekommen hat und was seine Erkenntnis aus den fotografischen Jahren des Projektes ist, darüber haben wir mit dem Fotografen Franck Vogel im Interview gesprochen.

Termine

Vom 12.05.2021 bis 15.10.2021

Fotografen

Franck Vogel Franck Vogel

Veranstaltungsort

Hotel Vier Jahreszeiten Zingst

Sponsoren / Partner

EPSON EPSON GEO GEO

Newsletter bestellen

Aktuelle Veranstaltungen und Tipps im Postfach:
Mit Ihrer Eintragung akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.