Kurzprogramm

Shahla Yasini ist die erste Frau, die jemals im Iran – ein Land, das hauptsächlich aus Wüste besteht – gesurft ist. Die italienische Fotografin Giulia Frigeri hat sie bei der Ankunft eines unvorstellbaren Sports für den Iran und der daraus resultierenden Pionierarbeit für die iranische Jugend begleitet.

Imaginarium of Tears

"Shahla Yasini ist die erste Frau, die jemals im Iran gesurft ist. Als Taucherin und Rettungsschwimmerin hatte sie schon immer eine starke Verbindung zum Wasser, insbesondere zum Indischen Ozean. Allerdings hat sie nie damit gerechnet, dass der irische Profi-Surfer Easkey Britton sie 2013 einladen würde, gemeinsam mit ihm als eine der ersten Frauen im Team im Indischen Ozean zu surfen. Zusammen mit einer anderen iranischen Athletin (Mona Seraji) fanden Easkey und Shahla den perfekten Surfspot am Strand von Ramin, einem Meeresabschnitt in der Nähe eines Hafens mit guten Wellen im Sommer. Damals wussten sie noch nicht, dass sie dabei waren, Pionierarbeit für etwas zu leisten, das die Geschichte der iranischen Jugend verändern würde.

Surfing Iran begann 2017 als eine Fotostory, die sich auf Shahla Yasini konzentrierte, die iranische Frau, die die Ankunft eines unvorstellbaren Sports für den Iran, ein Land, das hauptsächlich aus Wüste besteht, miterlebte und anführte. Ein paar Jahre später wurde es zu einer Geschichte über Shahla, eine Frau wie ich und vor allem eine Freundin. Ich kehrte 2019 mit einem Surfbrett für Shahla in den Iran zurück, das von einem italienischen Surfverband gespendet worden war, und unsere Reise durch eine unglaubliche Freundschaft setzte sich durch einige Nächte in Teheran, eine Surfreise nach Chabahar und eine Reise zur Insel Qeshm fort.

Nach ein paar Jahren wurde ich Zeuge, dass der Strand von Ramin ein wirklich beliebter Ort zum Surfen geworden war, vor allem für junge Leute aus Teheran, und der Tourismus in der Gegend war seitdem gewachsen. Es war schön zu sehen, dass die Jungs von Ramin immer noch surfen und sich verbessern, es war schön, mit Shahla wieder dort zu sein.

Ich habe immer gedacht, dass Shahla eine Meerjungfrau ist. Sie ist es wirklich, irgendwie."

Giulia Frigeris Projekt ist Teil der Gruppenausstellung – "Wasser – Ursprung, Element, Ressource, Leben", die als  Online-Ausstellung zu sehen ist. In Form eines 360-Grad-Rundgangs gibt es alle Ausstellungsbeiträge in digitaler Form. 

Fotos © Giulia Frigeri

Website der Fotografin: www.giuliafrigeri.com

Interview per E-mail: Edda Fahrenhorst

Newsletter bestellen

Aktuelle Veranstaltungen und Tipps im Postfach:
Mit Ihrer Eintragung akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Unterkünfte Workshops Kurzprogramm Napa-Card