Heute in Zingst

Propolis, auch Bienenharz oder Kittharz genannt, ist das natürliche Antibiotikum der Bienen. Auch für uns Menschen kann die antibakterielle Wirkung des Harzes sehr nützlich sein.

In einem Bienenstock wird es jeden Tag über 35 °C heiß und es herrscht eine extreme Luftfeuchtigkeit. Solche Bedingungen sind perfekt für Bakterien aller Art. Wie schützen sich die Bienen also davor? Sie nutzen Propolis um jegliche Spalte, Ritze oder kleiner Öffnungen abzudichten. Dazu noch, um eingeschleppte oder im Stock verendende Organismen unschädlich zu machen. Dabei werden die Oberflächen komplett mit einem Propolisfilm überzogen und abgekapselt.

Zusammensetzung von Propolis

Die Bienen beziehen den Grundstoff für Propolis als harzige Substanz aus Knospen oder Wunden verschiedenster Baumarten (hauptsächlich Birke, Buche, Fichte oder Ulme). Dieses Naturharz wird dann mit Wachs, Pollen und ätherischen Ölen aus Blütenknospen weiterverarbeitet. Dieser Vorgang nennt sich Fermentierung. Bei der Fermentierung wird der Pollen im Propolis und somit das Propolis selber haltbar gemacht. Das fertige Propolis besteht aus knapp 55 % Naturharz und Pollen. Ein Bienenvolk kann zwischen 50 und 500g Propolis pro Jahr einbringen.

Gewinnung von Propolis

Der Imker kann kleine Mengen des Propolis an kleinen Ritzen o. ä. abkratzen. Die effiziente Variante der Gewinnung ist es, ein extra dafür gefertigtes Gitter in den Bienenstock zu legen, bei dem die Bienen alle für sie störenden Ritzen verkitten. Anschließend kommt das Gitter in den Gefrierschrank, in dem das Propolis durch die geringen Temperaturen spröde wird und sich einfach ablöst und weiterverwendet werden kann. Dann wird es meisten mit hochprozentigem Alkohol verdünnt.

Was macht Propolis auch für den Menschen so besonders?

Es wurde nachgewiesen, dass Propolis die Wundheilung fördert. Dafür verantwortlich sind die Stoffe Apigenin und Luteolin. Im Handel wird Propolis in einem breiten Spektrum angeboten. Als Salbe, als Tinktur mit Alkohol verdünnt oder auch als Pulver. Hierbei wird Propolis therapeutisch und vorbeugend bei Entzündungen oder Verletzungen der Haut und Schleimhaut verwendet. Lutschtabletten helfen gegen Erkältungen oder Infektionen.

Darüber hinaus stärkt Propolis das Immunsystem immens und fördert die innere Gesundheit. Wir, die Imkerei Schröder, empfehlen Propolis in Form einer Tinktur für die direkte Anwendung auf Entzündungen im Mund- und Rachenraum sowie bei Beschwerden wie viralen Infekten, Immunschwäche oder Hautkrankheiten. Außerdem bieten wir unter anderem Propolishonig an, den man auch perfekt zum Teesüßen benutzen kann.

Anwendung:

  • Die Faustregel: 3 Mal 5 Tropfen täglich
  • Zur Vorbeugung: 1 Mal 5 Tropfen täglich (am besten morgens)

Propolis tropfen werden entweder direkt in den Mund oder auf das Essen bzw. ins Getränk getropft.

Propolis ist nicht ungefährlich für Allergiker. Belesen Sie sich, falls nötig, gegen welche Pollen Sie allergisch sind.

Newsletter bestellen

Aktuelle Veranstaltungen und Tipps alle zwei Wochen im Postfach:
Unterkünfte Workshops Heute in Zingst Karte