Kurzprogramm

Rothirsche sind wohl die imposantesten Bewohner des Nationalparks "Vorpommersche Boddenlandschaft". Besonders zur Brunftzeit von September bis Anfang Oktober kann man sie selbst tagsüber in den Dünen und im flachen Wasser vor der Küste des Darß beobachten.

Vor allem auf dem Rundwanderweg zum Leuchtturm am Darßer Ort bieten die zahlreichen Aussichtsplattformen einen guten Überblick über das Geschehen. Doch auch in den anderen Jahreszeiten lassen sich die imposanten Tiere mit etwas Glück auf den Lichtungen und in den Wäldern beobachten.

Dieses Video wird von Youtube eingebettet.
Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Beschreibung von Rothirschen

Der ausgewachsene Rothirsch erreicht eine Schulterhöhe von bis zu 150 Zentimetern und ein Gewicht von bis zu 250 Kilogramm. Das Kahlwild - das weibliche Rotwild, erreicht ein Gewicht von bis zu 80 Kilogramm.

Charakteristisch für Rotwild ist das gute Witterungsvermögen – es riecht, hört und sieht sehr gut, ist äußerst misstrauisch und leicht durch äußere Einflüsse zu verschrecken, was das Beobachten dieser Tiere in freier Wildbahn zu einem besonderen Erlebnis macht.

Die bevorzugte Nahrung des Rotwildes besteht vorwiegend aus Gras, Wald- und Ackerfrüchten, im Winter auch besonders Rinden. Die Lebenserwartung beträgt bis zu 20 Jahre. Das rotbraune Sommerfell ist namensgebend. Das Winterfell zeigt sich graubraun.

Das Geweih der Hirsche

Das markante Geweih wird nur von den männlichen Tieren getragen welches aus Knochenmasse besteht. Das Geweih wird in jedem Jahr neu gebildet und wird von Februar bis April abgeworfen.

Das Gewicht kann bis zu 15 Kilogramm betragen. Das Geweih dient den Tieren zum gegenseitigen Erkennen, imponieren und in der Brunft zur Verteidigung des Kahlwildrudels gegen Mitbewerber.

Nach dem Abwurf des Geweihs wächst es in Rekordgeschwindigkeit mit bis zu zwei Zentimetern am Tag nach. Innerhalb von nur 140 Tagen ist das Geweih der Hirsche wieder gebildet.

Wann ist Hirschbrunft auf dem Darß?

Von Mitte September bis Oktober befindet sich das Rotwild in der Paarungszeit – der Brunft. Im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft ist das Besondere, dass die Rothirsche nur in diesem streng geschützten Gebiet, ganz ungestört ihr arttypisches Verhalten zeigen und dieses aus sicherer Entfernung beobachtet werden kann.

Besonders imposant ist die Brunft im Gebiet rund um den Darßer Ort anzusehen. Bei goldenem Herbstlicht steht mit etwas Glück der kapitale Hirsch vor traumhafter Kulisse – der Ostsee - auf den Dünen und präsentiert sich von seiner schönsten Seite.

Der Wind trägt das donnernde Röhren des Hirsches kilometerweit durch die Landschaft. Treffen zwei Rivalen aufeinander lässt sich beobachten wie die Hirsche um den Titel des "Platzhirsches" kämpfen, um das Kahlwildrudel für sich zu gewinnen. Dem Sieger ist es vorbehalten sich mit den Weibchen des Rudels zu paaren.


Ihr Browser kann dieses Tondokument nicht wiedergeben.
Es enthält eine Rufe eines röhrenden Hirsches bei der Hirschbrunft. Sie können es unter diesem Link abrufen.

Die Brunft zehrt an den Kräften der Hirsche und ist für diese sehr anstrengend, da sie während dieser Zeit kaum Nahrung aufnehmen. Im Schutz des Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft müssen die Hirsche ihre Energie nicht auf die Flucht vor den Menschen aufbringen, sondern können ungestört und geschützt brunften.

Die Tiere streifen durch die offenen Dünenlandschaften und auch tagsüber durch das Offenland, was die Besonderheit der Rotwildbrunft im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft ausmacht. Der strenge Schutz und die gesetzliche Jagdruhe in diesem Gebiet haben dafür gesorgt, dass die Tiere sich auch am Tage sicher fühlen.

Zur Brunft im Herbst werden Führungen angeboten.

Um diese „abgelegte Scheu“ der Tiere zu bewahren und weiterhin Beobachtungen der Brunft und der Tiere zu erhalten, müssen von jedem Besucher bestimmte Verhaltensregeln eingehalten werden.

Fühlen sich die Tiere in ihrem Lebensraum gestört werden sie sich aus den Gebieten zurückziehen und das Naturschauspiel der Brunft verlegt sich in die verborgenen Gebiete. 

Exkursionen zur Hirschbrunft auf dem Darß

Daher gilt in jedem Fall: Beobachten, ohne zu stören! Nur von den ausgewiesenen Wegen oder Plattformen aus beobachten und fotografieren.

Fotoexkursion zur Hirschbrunft

Fotografieren ohne Blitz und Hilfslichter sind auszuschalten - durch diese können sich die Tiere gestört fühlen.

Ausgewiesene Wege nicht verlassen und auf ruhiges und rücksichtsvolles Verhalten, auch anderen Beobachtern gegenüber, achten. 

Damwild auf dem Darß und Zingst

Neben dem Rothirsch, dem größten heimischen Landsäugetier, gibt es eine weitere Hirschart im Gebiet des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft.

In den Wäldern, auf dem gesamten Darß und Zingst, lassen sich auch die scheuen Damhirsche antreffen.

Was ist der Unterschied zwischen Damwild und Rotwild?

Diese sind deutlich kleiner als Rothirsche und zeichnen sich durch ihre schaufelartigen Geweihe und markante Fellzeichnung – weiße Flecken im Fell und dunkle Zeichnung am Rücken – aus.

Newsletter bestellen

Aktuelle Veranstaltungen und Tipps im Postfach:
Mit Ihrer Eintragung akzeptieren Sie unsere Datenschutzerklärung. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.
Unterkünfte Workshops Kurzprogramm Strandkörbe