Durch die besondere Artenvielfalt in Ostsee und Bodden ist ein Angelurlaub in Zingst ein ganz besonderes Erlebnis. Mit Wathose und Bellyboat geht es in Zingst raus auf die Ostsee oder den Bodden und auch von der Seebrücke darf in den Abend- und Nachtstunden geangelt werden. Eine Besonderheit in Mecklenburg-Vorpommern ist der Touristenfischereischein, der für 28 Tage ausgestellt wird und mit dem man auch ohne eine Angelerlaubnis die Rute auswerfen darf.

Angeln im Bodden

Die Boddenkette besteht aus Gewässern, die zwischen Festland und Halbinsel liegen. Sie ist an einer schmalen Stelle mit der Ostsee verbunden und wird von ihr mit Salzwasser gespeist. Aber auch Flüsse wie die Recknitz münden in die Bodden, wodurch es zu einer Durchmischung von Salz- und Süßwasser führt, die eine breite Artenvielfalt hervorbringt. Der Bodden ist bekannt für kapitale Hechte, Zander und Barsche, aber auch für Dorsche, Meerforellen, Lachse, Regenbogenforellen, Heringe, Hornhechte, Plattfische, Aale und zahlreiche Weißfische.

Die naturbelassene Landschaft im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft macht das Angeln darüber hinaus zu einem besonderen Erlebnis. Angler können hier unter anderem Fischreiher, Seeadler, Kraniche und Wildgänse beobachten.

Angeln in der Ostsee

Auch an der Ostseeküste des Ostseeheilbades Zingst wird der Angelausflug zu einem besonderen Erlebnis. Dabei ist zu beachten, dass grundsätzlich außerhalb des Badebereichs am Strand geangelt werden darf, vom 01. Juni bis zum 30. September jedoch nur in der Zeit von 20:00 – 08:00 Uhr. Das Angeln im Badebereich ist nicht gestattet. Das Angeln von der Seebrücke ist ganzjährig von 22.00 – 08.00 Uhr gestattet.

Fischvorkommen in der Ostsee:

  • Hering/Sprotte: zeitweilig sehr reichhaltig
  • Dorsch/Wittling: guter Bestand
  • Flunder/Scholle/Kliesche/Steinbutt: reichlich bis vorhanden
  • Hornhecht: zeitweilig reichlich
  • Meerforelle/Regenbogner/Lachs: gut vorhanden bis selten
  • Aal/Aalmutter: guter Bestand
  • Hecht/Barsch/Zander: in inneren Küstengewässern reichlich
  • Makrele: selten
  • Meeräsche: für Spezialisten

Angler dürfen in Zingst pro Tag maximal drei Hechte und ebenso viele Zander oder drei Salmoniden (Lachs, Meerforelle) fangen.

Hinweise für Angler im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft

  • In den Schutzzonen des Nationalparks darf nicht geangelt werden
  • Grundsätzlich ist ein Mindestabstand von 10 Metern zum Ufer bzw. zur Schilfkante einzuhalten
  • In den Fischschonbezirken gilt ein ganzjähriges Angelverbot, vom 1. April bis zum 31. Mai gilt außerdem ein Fischfangverbot in den Laichschonbezirken

Das Nationalparkamt Vorpommern (Tel: 038234-5020) beantwortet Fragen zu den Laich- und Fischschonbezirken im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.

Touristenfischereischein - Angeln ohne Angelschein

Eine Besonderheit in Mecklenburg-Vorpommern ist der Touristenfischereischein. Dieser zeitlich befristete Fischereischein wird für einen Zeitraum von bis zu 28 Tagen von den örtlichen Ordnungsbehörden erteilt.

Wo erhält man einen Touristenfischereischein in Zingst?

Den Touristenfischereischein kann man bereits vor dem Urlaub beantragen. Dazu sendet man den ausgefüllten Antrag und eine beidseitige Kopie des Personalausweises an die Gemeinde Zingst. Sollte eine postalische Zusendung des Touristenfischereischeins gewünscht werden, muss der Antrag mindestens 21 Tage vor dem Angelurlaub bei der zuständigen Stelle eingehen. Vor Ort kann das Dokument entweder bei der Gemeindeverwaltung abgeholt oder bei der Tourismusinformation im Kurhaus zur Abholung hinterlegen werden.

Was kostet der Touristenfischereischein in MV?

Die Erteilung des zeitlich befristeten Fischereischeines und die Verlängerungsbescheinigung sind gebührenpflichtig. Für die Erstausstellung beträgt die Gebühr 24,00 €, für die Verlängerung im Kalenderjahr der Erstausstellung des Touristenfischereischeins 13,00 € [§ 2 Abs. 4 FSchVO].

Angelerlaubnis für Bodden und Ostsee

Für die Küstengewässer des Landes Mecklenburg-Vorpommern, zu denen auch die Boddenkette gehört, ist neben einem Fischereischein außerdem eine Angelerlaubnis erforderlich. Diese kann zum Beispiel bei der oberen Fischereibehörde (LALLF) erworben werden. Wer die Angelerlaubnis direkt beim LALLF beantragt, kann dies entweder per Post, Fax oder E-Mail tun oder gleich online das Formular ausfüllen.

Vor Ort kann die Angelerlaubnis bei Angelserviceläden, Fremdenverkehrs- und Kurverwaltungen in der Küstenregion erworben werden:

  • Barther Yachtservice GmbH (Hafenstr. 28, 18356 Barth)
  • Bernd Klawe – Belly Bootverleih (Kiefernweg 9b, 18356 Barth)
  • RAV Recknitz Darßer Boddenkette e.V. (K.-Liebknecht-Str.1b, 18356 Barth)
  • Barther Angelpunkt (Lange Str. 33, 18356 Barth)
  • Barth-Information (Markt 3/4, 18356 Barth)
  • Gemeinde Ostseeheilbad Zingst (Hanshäger Str. 1, 18374 Zingst)
  • AV "Kirrblick" Zingst e.V. (Mückenburger Weg 13, 18374 Zingst)
  • AV Nah an Diek (Schulstr. 41, 18374 Zingst)

Was kostet die Angelerlaubnis?

Wochenkarte (Gültigkeit 7 Tage) 12,00
Jahreskarte für Kinder und Jugendliche (am Tag des Erwerbs das 18.Lebensjahr noch nicht vollendet) (gültig im Kalenderjahr) 10,00
Jahreskarte für Personen mit Schwerbehindertenausweis (gültig im Kalenderjahr) 10,00
Jahreskarte (gültig im Kalenderjahr) 30,00

 

Newsletter bestellen

Aktuelle Veranstaltungen und Tipps alle zwei Wochen im Postfach:
Unterkünfte Workshops Veranstaltungen Karte